Chronik

Die Sanitätskolonne Nagel wurde am 18.08.1952 von den 8 Gründungsmitgliedern Hans Zemsch, Walther Kurz, Hans Schindler, Hans König, Hans Braun, Andreas Praller, Werner Sticht und Engelbert Hoffmann bei einer ersten Versammlung im Gasthof "Zur Mauth" gegründet. Sinn der damaligen Sanitätskolonne bestand darin auf Festzügen und Veranstaltungen im Ortsbereich einen Sanitätsdienst zu stellen.

Mit Einführung des organisierten Rettungsdienstes 1974 verlagerte sich die Tätigkeit ebenfalls auf das ehrenamtliche Besetzen von Rettungsmitteln am Wochenende von Freitagabend bis Montagmorgen auf der Rettungswache in Wunsiedel. Weiterhin wurden natürlich Veranstaltungen in Nagel und Umgebung abgesichert.

1990 wurde die Kolonne zur "Gemischten Sanitätsbereitschaft" umbenannt, um Frauen in unsere Reihen aufnehmen zu können. Die Bereitschaft Nagel durchlebte in all den Jahren, wie jeder andere Verein auch, Höhen und Tiefen, wobei in manchen Jahren sogar eine Jugendgruppe mit wöchentlichen Gruppen- und Bastelstunden existierte.

Mit dem Umbau des heutigen Gemeindezentrums erhielt die Bereitschaft Nagel einen Kellerraum, worin wir bis 2012 einen Teil des Materials lagerten. Da wir ein ganz hervorragendes Verhältnis zur Freiwilligen Feuerwehr Nagel haben, konnten wir auch den Schulungsraum der Feuerwehr zu unseren Bereitschaftsabenden und auch für andere Veranstaltungen nutzen.

Auf die Initiative von Reiner Reithmeier und Matthias Prechtl wurde 1999 das Projekt "Helfer vor Ort" ins Leben gerufen. Da die Gemeinde Nagel mit ihren vielen Ortsteilen ziemlich weit von der nächsten Rettungswache entfernt liegt, dauert es relativ lange bis der Rettungsdienst mit oder ohne Notarzt am Einsatzort eintrifft. Da hier wertvolle Zeit verloren geht, hat man den HvO gegründet, um diese Zeit zu überbrücken. Der HvO wird zeitgleich mit dem Rettungs- und Notarztdienst alarmiert und wird derzeit von 5 Mitarbeitern fast 24h am Tag besetzt. Unsere HvO Mitarbeiter haben alle eine hochwertige Ausbildung zumeist als Rettungssanitäter oder Rettungsassistent durchlaufen, um eine hervorragende Erstversorgung zu gewährleisten. Einige von diesen Mitarbeitern sind sogar hauptberuflich im Rettungsdienst tätig. Bei den mehr als 60 Einsätzen im Jahr 2000 sowie den mehr als 70 Einsätzen im darauffolgenden Jahr, haben wir einen sehr guten Ruf bis nach Hof und Weiden erlangen können, von welchen Leitstellen wir mittlerweilen auch zu Notfällen nach Tröstau, Ebnath und Brand/Opf. angefordert worden sind. Für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung der notwendigen Ausrüstung, moderner Einsatzkleidung und den Bau einer Garage möchten wir uns ganz herzlich bei der Gemeinde Nagel bedanken. Da diese Tätigkeit rein ehrenamtlich ist, sind wir auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen. Wir freuen uns über jeden Betrag.

Ein weiterer Meilenstein in unserer Geschichte ist die in Dienststellung unseres ersten Einsatzfahrzeuges. Es handelte sich hierbei um einen Mannschaftsbus, welcher hauptsächlich für die Einsatzfahrten des HvO, aber auch zu Sanitätsdiensten verwendet worden ist. Der Unterhalt des Fahrzeuges wird von uns durch den Erlös der Altkleidersammlung und der Altkleidercontainer in Nagel und Tröstau bestritten. Ausgerüstet war dieses Fahrzeug mit Notfallkoffer, Sauerstoffinhalationsgerät, Frühdefibrillator, Absaugpumpe, Schienungsmaterial und Vakuummatratze.

Eine weitere große Veränderung kam mit der Wahl von Patrick Süttner zum Bereitschaftsleiter im Jahr 2006. Er machte es sich zur Aufgabe die Bereitschaft Nagel in die bestehenden SEG Konzepte des Landkreises Wunsiedel i. F. mit einzubinden. Der Mercedes GE-Benz, der als HvO Fahrzeug in erster Linie beschafft war, wurde als Sonderfahrzeug in die SEG Gruppe Süd eingebunden.

Der in die Jahre gekommene Mercedes CE-Benz sollte nun primär nur noch als SEG Fahrzeug verwendet werden, im Jahr 2006 wurde nach einem geeigneten HvO Fahrzeug gesucht und wurde in Lauf beim Arbeiter Samariter Bund fündig. Die Kollegen aus Lauf verkauften uns, aufgrund einer Neubeschaffung, ihren Mercedes C-Benz. Dieses Fahrzeug wurde mühevoll an die Belange unserer Helfer vor Ort Einsatzkräfte angepasst. Die Ausstattung ist bis heute auf höchstem rettungsdienstlichem Niveau.

Im Jahr 2008 folgte die Beschaffung eines KTW. Es galt dieses Fahrzeug an die speziellen Bedürfnisse unserer Bereitschaft anzupassen. Das Fahrzeug soll zum einen für die vielen Sanitätsdienste in unserer Bereitschaft zur Verfügung stehen, zum anderen aber auch eine sinnvolle Ergänzung für die bestehende SEG Transport im Kreisverband darstellen. Das Fahrzeug wurde analog der anderen Fahrzeuge durch Mittel der Bereitschaft Nagel selbst finanziert und aus dem öffentlich rechtlichen Rettungsdienst übernommen. Für dieses Fahrzeug wurde auch ein 5500 EUR teuerer Defibrillator mit Überwachungsmonitor Corpuls 0816 beschafft.

Nachdem der KTW wie ein RTW ausgestattet war, gingen die Überlegungen dahin über 2010 einen echten RTW aus der öffentlich rechtlichen Vorhaltung gebraucht zu übernehmen. Nachdem Ende 2009 eine größere Anzahl zum Verkauf stehender RTW in ganz Bayern gesichtet wurde, entschied man sich am 07.01.2010 zum Kauf eines Mercedes 413 CDI Koffer RTW, welcher zuvor an der Rettungswache Hassfurt (Lkr. Haßberge, Unterfranken) eingesetzt war. Das Fahrzeug konnte mit einer Laufleistung von 207.000 km. aus dem Baujahr 2005 in einem fast tadellosen Zustand günstig vom Rettungsdienst Bayern übernommen werden. Bereits in der ersten Nacht,, ca. 2 Std. nach der Indienststellung bei der Integrierten Leitstelle HochFranken, erfolgte die erste Alarmierung zu einer Wohnhausexplosion nach Röthenbach. Bereits im Jahr 2011 gab Patrick Süttner bereits bekannt, dass er das Amt des Bereitschaftsleiters aus privaten, beruflichen und organisatorischen Gründen zur Jahreshauptversammlung 2012 abgeben wird. Die Neuwahlen an der Jahreshauptversammlung brachten Simon Schindler an die Spitze der Bereitschaft.

2011 und 2012 konnte die Bereitschaft Nagel lange benötigte Schulungsräume im Gebäude der ehem. Fa. Becker in Mühlbühl/ Wurmloh anmieten. Die Räume wurden an unsere Vorstellungen angepasst und werden seitdem regelmäßig für Bereitschaftsabende genutzt.

Ebenfalls 2011/2012 konnte die Bereitschaft eine Fahrzeughalle an der ehem. Brauerei Mauth anmieten. Nachdem ein neues Tor eingebaut und der Innenraum renoviert wurde, entstanden dort insgesamt vier Stellplätze für einen KdoW, einen RTW sowie 2 Anhängefahrzeuge. Auch konnten für die Einsatzkleidung vernünftige Spinde sowie Schränke für das Ge- und Verbrauchsmaterial aufgestellt werden. Im Jahr 2012 wurde für die langsam altersschwache, "C-Klasse" ein neues Fahrzeug beschafft. Dieses neue Einsatzfahrzeug ist ein Skoda Octavia Scout, der als Jahreswagen von der Firma Brucker übernommen wurde und von Mitgliedern der Bereitschaft Nagel nach unseren Anforderungen umgebaut wurde. Die medizinische Austattung wurde vom alten Fahrzeug übernommen und erweitert, somit wird das neue Fahrzeug als HvO-Einsatzfahrzeug, SEG-Einsatzfahrzeug, Hausnotruf-Fahrzeug und Einsatzfahrzeug für Sanitätsdienste verwendet werden. Im Jahr 2015 konnten wir uns unseren langersehnten Wunsch erfüllen. Eine Unterkunft an der wir sowohl das Bereitschaftsheim und die Fahrzeugstellplätze an einem Ort unterbrachten. Im Zentrum von Nagel (An der Gregnitz 3) im ehemaligen Gebäude des Omnibusunternehmen Mulz sind wir seither eingemietet und haben die Räumlichkeiten unseren Anforderungen entsprechend angepasst.

 

Chronologische Aufstellung der Bereitschaftsleiter in den letzten 10 Jahren

bis 2000 - Reithmeier Reiner
2000 - 2001 - Prechtl Matthias
2001 - 2002 - Pillasis Michael
2002 - 2004 - Meyer Markus
2004 - 2006 - Prechtl Matthias
2006 - 2012 - Süttner Patrick
2012 - heute - Schindler Simon


 

2002-2006

2004-2007

2007-2012

2008-2011

2010-heute

2012-Heute